Mit freundlicher Genehmigung der Städt. Kurverwaltung Sankt Andreasberg:
zurück zur Übersicht

Rundwanderung
Tageswanderung (23 km, 6 bis 7 Stunden)

Route: Kurhaus Sankt Andreasberg - Dreibrode-Parkplatz - Nationalpark-Waldgaststätte "Rehberger Grabenhau" - Goethe-Platz - Oderteich - Sonnenkappe - Clausthaler-Flutgraben - Sonnenberger-Wegehaus - Dreibrode-Parkplatz - Kurhaus Sankt Andreasberg

Vom Kurhaus aus gehen Sie bis zur Clausthaler Straße, überqueren diese und wandern dann auf der Kuhtrift aufwärts, der Beschilderung 16 C, Sonnenberg folgend. Am Marienstift überqueren Sie die Straße und kommen auf dem Wanderweg zur Kuppe und zum gesteinskundlichen Lehrpfad. Am gesteinskundlichen Lehrpfad vorbei gehen Sie nun abwärts, unterhalb und parallel der Straße, bis zum Dreibrode-Parkplatz. Hier überqueren Sie die Straße und folgen der Zufahrtsstraße, die zur Nationalpark-Waldgaststätte "Rehberger Grabenhaus" führt. Wenig später teilt sich der Weg, wobei Sie den linken wählen, der immer am Rehberger Graben entlangführt. So befinden Sie sich auf dem direkten Weg zur Nationalpark-Waldgaststätte "Rehberger Grabenhaus", die Sie nach kurzer Zeit erreichen.

Auch von hier aus geht es immer weiter am Rehberger Graben entlang, durch Hochwald, der an mehreren Stellen reizvolle Blicke hinunter ins Odertal oder hinüber zu den Hahnenklee-Klippen ermöglicht. Zahlreiche Tafeln informieren Sie über die Historie des Grabensystems, über geologische Besonderheiten und über die Natur rechts und links des Weges.

Ihr Weg führt Sie vorbei an der Skipiste des Ski-Clubs Sankt Andreasberg, am Goetheplatz unterhalb der Hohen Klippen, an der Gedenktafel für die Harzer Mundart, an wunderschönen Granitformationen und kleineren Wasserfällen sowie an der Sarghai Hütte bis Sie schließlich den Oderteich erreichen. Diese älteste Harzer Talsperre wurde 1715 bis 1722 gebaut. Es lohnt sich, auf dem sehr geschichtsträchtigen Boden am Oderteich einige Zeit zu verweilen. Zahlreiche Tafeln, von den Harzwasserwerken aufgestellt, erläutern die Geschichte und die Besonderheiten dieser alten Talsperre.

Dann geht es auf dem Wanderweg 18 E / gelber Punkt am Westufer des Teiches (vom Damm aus gesehen also links) weiter. Wenig später trifft der Wanderweg aus Oderbrück auf Ihren Uferweg. Sie bleiben links und starten nun Ihren Anstieg zum Bruchberg. Rasten lässt es sich auf dem ein Stück weiter gelegenen Sitzplatz an der Einmündung des Märchenweges.

Sie bleiben links und folgen einem Bachlauf, der vom Bruchberg kommt. Auf diesem Weg passieren Sie die Sonnenkappe. Im Wald verlassen Sie den Weg 18 E, der nach rechts abbiegt, gehen geradeaus weiter und den Berg hinauf zum Clausthaler Flutgraben. Am Graben angekommen, biegen Sie nach links ab, wo Sie zur Hangmoorlandschaft des Bruchberges kommen. Sie folgen dem Weg 18 C / blaues Dreieck ca. 3 km und biegen dann auf die abwärtsführende Forststraße nach links ein. Dieser Weg endet an der B 242 (Harzhochstraße). Diese Straße überqueren Sie und schlagen den Weg nach links in Richtung Sonnenberger Wegehaus ein. Dieser Weg führt fast parallel zur Straße durch Wald und Wiese und ist knapp 1 km lang. Auf dem großen Parkplatz neben dem Hotel "Altes Forsthaus" folgen Sie der Wegemarkierung 16 C / blauer Punkt nach Sankt Andreasberg und kommen so nach knapp 7 km wieder zu Ihrem Ausgangspunkt am Kurhaus.

Hinweis für Fahrradfreunde: Die beschriebene Tour kann auch mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, wenn man in Kauf nimmt, das Rad hin und wieder einmal ein kleines Stück zu schieben.

zurück zur Übersicht