Mit freundlicher Genehmigung der Städt. Kurverwaltung Sankt Andreasberg:
zurück zur Übersicht

Zur Nationalpark-Waldgaststätte "Rinderstall"
Halbtageswanderung (8 km, 2,5 bis 3 Stunden)

Route: Kurhaus - Clausthaler Straße - Hallenbad - Rinderstall - Schachtelkopfweg oder Lochstraße - Kurhaus

Vom Kurhaus starten Sie in nördliche Richtung, überqueren die Clausthaler Straße, wandern am Wilhelm-Trute-Denkmal und am Hotel "Tannhäuser" vorbei in Richtung Hallenbad, Tennisplätze, Braunlage. Hinter der Gaststätte "Roter Bär" überqueren Sie die Landesstraße 519 (nach Braunlage) und folgen nun dem Wanderweg 28 C, Rinderstall - Braunlage (rotes Dreieck). Ihr Weg führt Sie am Wasserhochbehälter vorbei über den Sägemühlenberg und durch das Windeltreppental abwärts. Im Tal überqueren Sie das Kellwasser und später auf der Odertalstraße die Oder. Schon bald sehen Sie die Nationalpark-Waldgaststätte "Rinderstall". Sie liegt, abseits vom Verkehrslärm, auf halbem Wanderweg zwischen der Bergstadt Sankt Andreasberg und Braunlage.

Ab 1870 waren das Odertal und die Wälder rund um den Rinderstall die Sommerweide für das Harzer Rotvieh. Während das Milchvieh der Bergstadt morgens auf die Waldweide und abends wieder in die heimatlichen Ställe getrieben wurde, blieben Hirte und Rinder während der gesamten Sommermonate hier unten im Tal. Der Rinderstall diente als Wohnung für den Hirten und als Stall für die Rinder. Die Hirtenfamilie hielt sich zudem in einem separaten Teil des Stalles einige Kühe für den Eigenbedarf und für ein frisches Milchgetränk, das sie vorüberziehenden Wandersleuten anboten. Kein Wunder also, dass der Rinderstall bereits in den 50er Jahren zur Wandergaststätte avancierte. Und auch für sich ist die Einkehr in diesem historischen Hause empfehlenswert, und sei es nur, um sich für den Rückweg, der anstrengender als der Hinweg ist, zu stärken.

Sie haben für Ihre Wanderung zurück nach Sankt Andreasberg mehrere Wege zur Auswahl: Auf dem Weg, auf dem Sie gekommen sind oder über den Schachtelkopfweg oder über die Lochstraße. Die beiden letztgenannten Varianten sind zwar etwas länger, führen aber weniger steil bergauf.

Über den Schachtelkopfweg: Den Schachtelkopfweg erreichen Sie, indem Sie vom Rinderstall aus zunächst ein Stück im Odertal abwärts gehen. Hinter der Brücke über die Oder zweigt nach 100 m rechts der Schachtelkopfweg ab. Diesem folgen Sie bis hinauf zur Landesstraße 519, die Sankt Andreasberg mit Braunlage verbindet. Neben ihr gehen Sie nur ein ganz kurzes Stück aufwärts und biegen gleich wieder nach rechts in den nächsten Waldweg ein. Diesem folgen Sie, bis er spitz auf einen anderen Weg trifft. An dieser Stelle gehen Sie scharf nach links und wenden sich auf der nächsten Wegekreuzung dem steil nach oben führenden, mit Gras bewachsenen Weg zu. Auf ihm erreichen Sie, an Mischwald linker und Bergwiesen rechter Hand entlang, wieder den Trinkwasserhochbehälter an den Dreijungfern. Von hier aus kennen Sie den Weg bis zum Kurhaus bereits.

Über die Lochstraße: Oberhalb des Rinderstalls, knapp 300 m hinter der Oderbrücke und hinter dem Windeltreppental, zweigt von der Odertalstraße nach links die Loch-straße ab. Auf ihr erreichen Sie, immer am rechtsseitig plätschernden Kellwasser entlang, nach ca. 2 km die Wegekreuzung Kienrauchshütte. Das ist die Stelle, an der der Sonnenberger Graben in den Rehberger Graben fließt. Hier wenden Sie sich scharf nach links und folgen dem Wasser des Rehberger Grabens in Richtung Sankt Andreasberg. Über den Gesehrberg geht es immer geradeaus, an den Hütten und Schullandheimen vorbei, und auf der anderen Seite des Berges geradeaus hinunter. Auf der Straße Am Gesehr gelangen Sie zum Hotel Tannhäuser und von hier sehr schnell zum Kurhaus zurück.

zurück zur Übersicht